Religiöser Frieden im Kanton Zürich: Votum zu den Jahresberichten der anerkannten Religionsgemeinschaften im Kantonsrat vom 26. November 2018

Wow - 86'366 Angebote im Umfang von 62 Millionen Franken! Dies sind die von der Uni Zürich wissenschaftlich erfassten gesamtgesellschaftlichen Leistungen der evangelisch-reformierten und der römisch-katholischen Kirche im Kanton Zürich. Ich weiss nicht, wie es Ihnen ergangen ist, aber für mich waren diese Zahlen deutlich höher als erwartet.

Diese Zahlen zeigen, dass die gesamtgesellschaftlichen Leistungen der Kirchen, gerade im Sozialbereich, nicht einfach nur ein Nischenprodukt darstellen, sondern einen festen Platz im gesellschaftlichen Leben einnehmen.

Die Angebote und Dienstleistungen der Kirchen und auch der weiteren Religionsgemeinschaften setzen häufig dort an, wo Lücken bei anderen Angeboten bestehen oder wo Hürden vorhanden sind. Würden die Kirchen diese gesamtgesellschaftlichen Leistungen nicht erbringen, müsste sie jemand anders erbringen. Und dieser jemand wäre wohl der Staat.

Weiterlesen: Religiöser Frieden im Kanton Zürich: Votum zu den Jahresberichten der anerkannten...

Einführung eines Asylpraktikums im Kanton Zürich: Votum im Kantonsrat vom 17. September 2018

Wir haben es gehört: Der Vorstoss ist gut gemeint, aber handwerklich nur mässig geglückt. Dies erleichtert natürlich die Kritik daran und ermöglich auch dem Regierungsrat, eine ablehnende Haltung einzunehmen.

Was deswegen aber nicht ignoriert werden darf, ist der grundsätzliche Handlungsbedarf bei der Arbeitstätigkeit von Asylsuchenden. Alle reden von Arbeitsintegration. Dafür braucht es aber Anstrengungen. Nette Worte reichen nicht. Es braucht den Kanton und die Wirtschaft, die eine Strategie entwickeln und ganz konkret Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsplätze anbieten müssen. Ein unbürokratischen und unkompliziertes Asylpraktikum hätte in dieser Angebotspalette durchaus einen Platz. Das eine schliesst das andere nicht aus.

Weiterlesen: Einführung eines Asylpraktikums im Kanton Zürich: Votum im Kantonsrat vom 17. September 2018


©2018 Daniel Frei | Webdesign: Atelier Neukom