Einführung eines Asylpraktikums im Kanton Zürich: Votum im Kantonsrat vom 17. September 2018

Wir haben es gehört: Der Vorstoss ist gut gemeint, aber handwerklich nur mässig geglückt. Dies erleichtert natürlich die Kritik daran und ermöglich auch dem Regierungsrat, eine ablehnende Haltung einzunehmen.

Was deswegen aber nicht ignoriert werden darf, ist der grundsätzliche Handlungsbedarf bei der Arbeitstätigkeit von Asylsuchenden. Alle reden von Arbeitsintegration. Dafür braucht es aber Anstrengungen. Nette Worte reichen nicht. Es braucht den Kanton und die Wirtschaft, die eine Strategie entwickeln und ganz konkret Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsplätze anbieten müssen. Ein unbürokratischen und unkompliziertes Asylpraktikum hätte in dieser Angebotspalette durchaus einen Platz. Das eine schliesst das andere nicht aus.

Weiterlesen: Einführung eines Asylpraktikums im Kanton Zürich: Votum im Kantonsrat vom 17. September 2018

Vertiefte Untersuchung der GPK zum kantonalen Personalwesen: Votum im Kantonsrat vom 27. August 2018

Es ist kein Geheimnis: Seit geraumer Zeit befasst sich die GPK mit verschiedenen Querschnittsthemen der kantonalen Verwaltung. Vor diesem Hintergrund hat sich die GPK im Rahmen einer vertieften Untersuchung auch mit der Struktur des Personalwesens auseinandergesetzt. Dabei ist wichtig, gleich vorweg festzuhalten: Die GPK hat nicht die Arbeitsweise oder die Arbeitsqualität des Personals untersucht, sondern die Strukturen und die Organisation des Personalwesens.

Die GPK hat dazu im Rahmen einer Subkommission Informationen aus allen Direktionen sowie der Staatskanzlei eingeholt und diese jeweils auch in persönlichen Gesprächen mit den für das Personalwesen zuständigen Stellen vertieft besprochen. Ebenso hat sie Vergleiche aus anderen Kantonen und staatsnahen Betrieben eingeholt. Für die Darlegung der detaillierten Vorgehensweise verweise ich auf den entsprechenden Bericht.

Das Fazit der GPK zur vorgenommenen Untersuchung lautet wie folgt:

  • Die Struktur des Personalwesens in der kantonalen Verwaltung ist historisch gewachsen: Aktuell bestehen rund 50 Personaleinheiten, die gleichartige Arbeiten mit teilweise unterschiedlichen Ablä̈ufen und Prozessen bearbeiten. Das kantonale Personalamt verfü̈gt über vergleichsweise geringe Kompetenzen und Handlungsmöglichkeiten, seine Fü̈hrungsrolle ist eng begrenzt. Zwischen den Direktionen und der Staatskanzlei bestehen in struktureller Hinsicht grosse Unterschiede.

    Weiterlesen: Vertiefte Untersuchung der GPK zum kantonalen Personalwesen: Votum im Kantonsrat vom 27. August 2018


©2018 Daniel Frei | Webdesign: Atelier Neukom